Go to Top

Teleconnect presents two technical paper at the 11. ITG-conference “Broadband provision in Germany”

Auch in diesem Jahr war die Teleconnect GmbH wieder auf der Fachkonferenz der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) in Berlin (29.-30.03.2017) vertreten. Unter dem Titel „G.hn auf Abwegen“ wurden G.hn-relevante Ergebnisse aus dem fastvpn-Projekt vorgestellt, welches seit Februar 2016 läuft (http://de.fast-zwanzig20.de/).  Im Beitrag wird gezeigt, dass die G.hn-Technologie mittlerweile erfolgreich für Anwendungen eingesetzt wird, die ihrer ursprünglich angedachten Anwendung – nämlich Heimnetze – erheblich erweitern. Der Schwerpunkt wird dabei auf Anwendungen gelegt, welche die Kupferdoppelader als Übertragungsmedium verwenden. In diesem Zusammenhang wird G.now als eine spezielle Version von G.hn näher vorgestellt und Nischenanwendungen aus dem Bereich der Gebäudekommunikation und der Industrie präsentiert.
 
Teleconnect präsentiert G.hn und G.now auf der 11. ITG-Fachtagung 
 
In einem weiteren Beitrag, der unter dem Titel „Hinters Licht geführt – Optical Wireless Links“ aus einer Projektaktivität stammt, die gemeinsam mit unseren Projektpartnern Zentrum für angewandte Forschung und Technologie (ZAFT) e.V. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) und dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme Ilmenau (IMMS) durchgeführt wird, ging es um die folgenden Punkte: Die drahtlose Heimvernetzung mittels Licht stellt eine vielversprechende Alternative dar, um die vorhandenen funkbasierten WLANs zu entlasten bzw. zu ergänzen. Nachdem die grundsätzlichen Übertragungsprinzipien schon seit einiger Zeit bekannt sind, gilt es, nicht zuletzt infolge des stark wachsenden Marktanteils von LED-Beleuchtungen, nun optimierte Produktlösungen vorzubereiten, welche die Potenziale des optischen Kanals bestmöglich ausnutzen. Dieser Aufgabe widmet sich das vom BMWi geförderte und vor kurzem gestartete Kooperationsprojekt „Optical Wireless Link“. Der Beitrag berichtet über dessen Ziele, aktuelle Fragestellungen und erste Ergebnisse.
 
Weiterführende Informationen finden Sie unter: